Mein Nutzen

Mit Ihren freiwilligem Engagement gewinnen Sie:

Freude - Kontakte - Gemeinsamkeit - Begegnung - Informationen - Kompetenz - Qualifizierung - Sinn - Dank - Neues - …

Lesen Sie was Engagierte bewegt

„Seit ich mich im Pflegeheim engagiere, bin ich zufriedener, erfüllter und ausgeglichener. Ich handle mehr aus dem Herzen heraus. Das Besondere ist die Dankbarkeit, die ich bei den Menschen mir gegenüber sehe.“

Jan D.

„Es macht mir Freude, meine musikalischen Fähigkeiten einzubringen. Im Kontakt mit pflegebedürftigen Menschen wird mir bewusst, wie endlich das Leben ist und wie ich darauf angewiesen bin, dass mich andere Menschen erfreuen und aufmuntern. Dazu kann ich beitragen. Die Freude, die ich gebe, kehrt zu mir zurück."

Magdalene L.

„Es tut gut zu sehen, wie freudig wir schon erwartet werden. Es ist einfach schön zu spüren, wie beide Seiten Spaß haben und sich schon auf das nächste Mal freuen."

Dorothea E.

„Unser Anliegen ist alten Menschen Freude zu bereiten und ihre geistige und körperliche Aktivität etwas zu mobilisieren. Das versuchen wir mit Hilfe von Ritualen, Bewegungsspielen, Denkaufgaben, Rätselfragen, Erzählungen und Singen zu verwirklichen. Die Dankbarkeit der Seniorinnen und Senioren gibt uns ein Vielfaches an Zuwendung wieder zurück. Freude geben bedeutet Freude ernten - BELA "macht" Freude!"

Ilse W.

„Wir erhalten bei den BELA- Fortbildungen viele Anregungen.  So entstand die Idee zur Gründung einer Sitzgymnastikgruppe. Nun leiten wir die Gruppe im 14 tägigen Wechsel und haben den Eindruck den Bewohnern macht es viel Spass. Wir sind immer wieder überrascht was die Gruppe noch zustande bringt. Bei jedem Sommerfest ist ihr Auftritt ein fester Programmpunkt.  Uns macht die Arbeit sehr viel Freude.“ 

Ruth L. und Brigitte K.

„Es erfüllt uns mit Freude, wenn wir erleben, dass alle mit Spaß und Eifer unser"Beisammensein" mitgestalten. Wir bewundern und staunen, dass alle großes Interesse an vielen Dingen haben und selbst beim Singen schöner Volkslieder fast alle Texte auswendig gesunden werden."

Brunhild S.